Bild Bild


Düsseldorf -
Die nachhaltige Stadt



Fachforum der Lokalen Agenda 21 Düsseldorf


Lexikon der Nachhaltigkeit


Zum Lexikon der Nachhal-
tigkeit
(Stand 2015)
weiter...


Für die "Nachhaltige Stadt Düsseldorf" ist der Schutz und die Wahrung des Kultur- und Naturerbes von großer Bedeutung. Zur nachhaltigen Sicherung und Vermittlung für die kom-
menden Generationen dient der Denkmal- und Natur-
schutz
.

Die Sicherung des Denkmal- und Naturschutzes ist Grundlage der Arbeit der AG Hofgarten

Städte und Siedlungen sol-
len nach den Zielen der nachhaltigen Entwicklung der Agenda 2030 inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestaltet werden. Bis 2030 ist der Zugang zu angemessenem, sicherem und bezahlbarem Wohn-
raum
und zur Grundversor-
gung für alle sicher zu stel-
len und Slums zu sanieren.


Das war/ist die Grundlage für die Arbeit der AG Woh-
nen.





Düsseldorf - Die nachhaltige Stadt

Handlungsrahmen nachhaltiger Stadtentwicklung
In der nachhaltigen Stadtentwicklung geht es um das Gemein-
wohl und damit um ein gesellschaftlich akzeptiertes Gleichgewicht zwischen ökonomischer Prosperität, sozialräumlicher Integration und Umwelt- und Lebensqualität. Stadtentwicklung kann nicht von oben herab gesteuert werden, sie ist ein ein kooperativer und diskurser Prozess. Viele Akteure aus Zivilgesellschaft, Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Bürgerinnen, Bürger wirken daran mit...
Bild Handlungsrahmen nachhaltiger Stadtentwicklung


Die nachhaltige Stadtentwicklung Düsseldorf
Wichtigstes Ziel der nachhaltigen Stadtentwicklung Düssel-
dorf
ist vor dem Hintergrund des Bevölkerungswachstums die Umsetzung des Ziels 11.1 der Agenda 2030, das die Sicher-
stellung des Zugangs zu angemessenem, sicherem und bezahlbarem Wohnraum und zur Grundversorgung für alle erfordert.
Düsseldorf hat sich zu den am dichtesten bebauten Städten in Nordrhein-Westfalen gewandelt. Die Stadt ist weit-
gehend bebaut. Die noch bebaubaren Flachen gehen zur Neige, es müssen für den erforderlichen geförderten Wohnungsneubau neue Bauflächen etwa durch Nachverdichtung oder Neustruk-
turierung minder genutzter Flächen entwickelt werden, ohne die
für das Leben in der Stadt wichtigen Grün- und Freiflächen zu vermindern.
Die dadurch entstehenden Konflikte müssen mit Einbindung und Mitwirkung der Bürgerschaft gesteuert werden.

Die AG Wohnen des Fachforums hat sich mit dem Thema be-
schäftigt ( Siehe Podiumsdiskussion ) und ein Maßnahmekatalog entwickelt, der den Fraktionen des Stadtrats zugeschickt wurde.
Zum Maßnahmekatalog...

Das nachhaltige Land Nordrhein-Westfalen
Die Landesregierung hat die nachhaltige Entwicklung zu einem Leitprinzip ihrer Politik erklärt und zusammen mit Akteuren aus Zivilgesellschaft, Kommunen, Wirtschaft und Wissenschaft eine Nachhaltigkeitsstrategie erarbeitet. Zur Nachhaltigkeitsstrategie

Ein wichtiger Schwerpunkt der Nachhaltigkeitsstrategie ist die nachhaltige Stadt- und Quartiersentwicklung sowie Nah-
mobilität.
Zur nachhaltigen Stadt- und Quartiersentwicklung

Die nachhaltige Stadt Düsseldorf
Für die nachhaltige Stadt Düsseldorf wurde am 17. November 2016 vom Rat der Landeshauptstadt der zukunftsweisende Beschluss zum Beitritt Düsseldorfs zur "Agenda 2030" - Nach-
haltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten"
gefasst. Dieser Beschluss legte auf der Grundlage der "Agenda 2030" nach-
folgende zukünftige Handlungserfordernisse der Stadt fest.

So soll oder sollen
1. die nachhaltige Entwicklung als kommunale Querschnittsauf-
gabe verstanden werden, die alle Bereiche und Fachaufgaben der Verwaltung betrifft.
2. bewährte Akteurinnen und Akteure wie die Lokale Agenda 21, das EineWelt-Forum, Initiativen und engagierte Bürgerinnen und Bürger in den Düsseldorfer Agenda 2030-Prozess eingebunden werden.
3. die Verwaltung beauftragt werden, ein Konzept für die zukünftige Ausrichtung und Organisation der nachhaltigen Entwicklung in der Landeshauptstadt Düsseldorf auszuarbeiten und dem Rat zur Beschlussfassung vorzulegen.


Zum vom Rat beschlossenen Antrag...
Zur UNO Agenda 2030...

Hier die Übersicht über die Ziele der Agenda 2030 für die nach-
haltige Entwicklung. Für die nachhaltige Stadt Düsseldorf ist das Ziel 11 von großer Bedeutung. Zu den Zielen...


Beispiel: Die nachhaltige Stadt Zürich
Inzwischen haben 40 Städte in Deutschland eine Nachhaltigkeits-
strategie. Dabei handelt es sich um kleinere Städte mit übersicht-
lichen Verwaltungsstrukturen. Für die Größenordnung Düsseldorfs könnte als Beispiel die strukturell vergleichbare Stadt Zürich be-
trachtet werden. In Zürich ist Nachhaltigkeit übergeordnetes Ziel der gesamtstädtischen Politik und zentrale Leitlinie für das Verwal-
tungshandeln. Über ein Nachhaltigkeitsmonitoring wird regel-
mässig überprüft, was erreicht worden ist. weiter...
10 Leitsätze zur Nachhaltigkeit im Städtebau in Zürich... weiter...

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung in Düsseldorf
Die Stadtentwicklung der letzten 10 Jahre wurde sehr stark vom Investorenstädtebau geprägt. Dabei sind die Taktgeber für den Investitionsstandort Düsseldorf die großen Immobilienmessen Mipim in Cannes und Expo Real in München. Bei vielen Immobili-
enprojekten stellt sich dabei die Frage, wer ist der Koch und wer ist der Kellner: Bestimmt die Kommune noch die Stadtentwick-
lungsprozesse oder tun das inzwischen die Investoren?
  weiter...


 Die Realisierung des  Vorfelds des Libes-
 kindbaues
hat für den  Hofgarten zwei  Ufer-
 wirklichkeiten der  Landskrone hervorge-
 bracht: das landschaft-
 lich gestaltete Ufer des  Gartendenkmals Hof-
gartens (links) und das nicht mehr im Sinne des Gartendenkmals architektonisch gestaltete, dem Libeskindbau zugeordnete Ufer (rechts). Die Uferseite vor dem Libeskindbau gehört noch zum Hofgarten: Die Grenze des Gartendenkmals und damit der Hofgar-
tenrand verläuft etwa auf den oberen Sitzstufen des Libeskind-Ufers. Der Hofgartenrand im Sinne von Maximilian Weyhe ist verlorengegangen, der den Übergang des englischen Landschafts-aufschüttung, bei weitgehendem Erhalt der Sitzstufen.
Nähere Erläuterungen der Idee... Zur Information eine kurze Historie des Hofgartenrands... weiter...


In vielen Städten wurde bedenkenlos Architektur der 1960er und 1970er Jahre abgerissen. Dazu zählt auch die Düsseldorfer Hochstraße "Tausendfüßler". Dagegen wendet sich die Charta von Bensberg... weiter...


 Die Gestaltung des Scha-
 dow-Platzes
ist noch nicht  abgeschlossen. Trotzdem  ergeben sich schon aus dem  heutigen  Zustand Fragen:  Soll der Platz  Aufenthalts-
 qualität bekommen  oder soll  er ein Fußgängerverkehrs- und Durchgangsplatz  werden? Bleibt die schon sichtbare Pflaster-
wüste oder wird noch Aufenthaltsqualität mit Bäumen und Bänken hinzugefügt? Erhält das Schadowdenkmal noch eine gestalterisch angemessene und würdige Platzeinfassung?


Der damalige OB Elbers bewegte sich auf die Position des Fachforums zur Kö-Bogen-Planung zu. Mitte Juli 2013 stellte er die geplante Bebauung am Rand des Gustaf-Gründgens-Platzes zur Disposition. Sie soll reduziert oder sogar ganz gestrichen wer-
den. Das Schauspielhaus und das Thyssenhaus seien Solitäre, die wirken müssten. Genau das hat das Fachforum in seinen Stellung-
nahmen zum Bebauungsplan Kö-Bogen 2 gefordert. Siehe insbe-
sondere unter "Veröffentlichungen":
Stellungnahme 8/2010 zum Baufeld 4 Die Arbeitsgruppe "Kö-Bogen/Gustaf-Gründgens-Platz" hat dazu einen Lösungsvor-
schlag erarbeitet und dem Oberbürgermeister als offenen Brief zugeschickt. Siehe unter Arbeitsgruppen


 Am Donnerstag den
 6. März 2014
war es soweit.  Der Bau- und Planungsde-
 zer nent Dr. Gregor Bonin  stellte auf einer Informations-
 veranstaltung im vollbesetz-
 ten Henkelsaal, Ratinger Str.,  sämtliche eingegangenen  Ideen, Entwürfe, Skizzen zu  den Baufeldern I - IV des  Kö-Bogens II, darunter auch  die des Fachforums II, kurz vor. Anschließend stellten die von der Stadt im Rahmen einer Machbar-
keitsstudie beauftragten Architekten ihre Ergebnisse vor.
Zu den Entwürfen...


Die Feder führende Planungsverwaltung hat den Entwurf des Stadtentwicklungskonzeptes Düsseldorf 2025 in die Aus-
schüsse gegeben. Das Konzept beschreibt die Zukunftsentwick-
lung Düsseldorfs u.a. in den Bereichen Wirtschaft, Beschäftigung, Wohnen, Mobilität, Umwelt, Freiraum, Klima, Soziale Infrastruktur, Sport und Bewegung. Das Fachforum wird sich damit 2014 in einem Themenschwerpunkt befassen. Zum STEK-Entwurf...
Zum STEK 2025 die Stellungnahme der Lokalen Agenda Düsseldorf Zur Stellungnahme der Lokalen Agenda 2014...


Das Thema Wohnen ist in Düsseldorf wegen des Mangels an Wohnungen zu bezahlbaren Mieten aktuell. Das Stadtplanungsamt hat ein Handlungskonzept für den Wohnungsmarkt entwickelt, das vom Rat mit großer Mehrheit beschlossen wurde. Das Fachforum wird sich in einer der nächsten Sitzungen mit dem Thema Wohnen beschäftigen. Dazu: Link zum Handlungskonzept mit Download-
möglichkeit...


 Zur Diskussion

 Mit dem Bevölkerungszuwachs steigt die Nach-
 frage nach Wohnungen, das Angebot kann dem  nicht folgen. Wegen des akuten Mangels preis-
 werter Mietwohnungen und des immer knapper werdenden Baulands regte der Makler Dr. Wulff Aengeveldt an, Teile der landwirtschaftlich genutzten Flächen mit Wohnungen zu bebauen. Dazu veröffentlichte die Rheinische Post (rp-online) am 17. 09. 2012 zwei kontroverse Stellungnahmen als "Pro" (Redakteur: Thorsten Breitkopf) und "Contra" (Redakteur: Michael Brockerhoff). Thesen zu "Pro" und "Contra"...

Die kontroverse Diskussion wurde 2013 von Düsseldorfer Maklern fortgeführt und kennzeichnet mit der Flächenknappheit und dem dadurch induzierten ständigen Ansteigen der Grundstücksprei-
se
ein akutes Stadtentwicklungsproblem in Düsseldorf. Vor dem Hintergrund von wachsenden, komplexen und konkurrierenden Flächenansprüchen bei anhaltender Nachfrage nach preiswer-
tem und geförderten Wohnungsneubau
, die ab 2016 durch die Flüchtlingsproblematik noch verstärkt wird, fehlt in Düsseldorf ein zukunftsweisendes Flächenkonzept...


Zu diesem Konflikt ein Kommentar...

Das Wohnungsproblem soll in Düsseldorf nicht "auf den Äckern" gelöst werden, oder: wird die ansteigende Wohnungsnot bei der zunehmenden Flächenknappheit dies erforderlich machen?...


------
Zum Seitenanfang





Landschaftszersiedelung, Verstädterung, Verbrauch natürlicher Ressourcen kennzeichnen auch unsere Siedlungsentwicklung...

(Beispiel aus
US-Staat Vermont)



Reden über Baukultur...

Düsseldorfer Baukultur!!?


...Bild größer

Büroneubau neben dem Denkmal "Haus der Uni-
versität" am Schadow-
platz. Foto vom Bauschild.

...Bild größer

Ein Geschoss zu viel !! Einmauerung der Josephs-
kapelle und des Turms von St.Lambertus...

...Bild größer

Entwertung des histori-
schen Gärtnerhauses, heute Theatermuseum durch die Rampenausfahrt des Hof-
gartentunnels...

...Bild größer

Entwertung der Blickachse von der Goldenen Brücke im Hofgarten auf Schloß Jäger-
hof...